Methodisches Vorgehen im Überblick

Per Definition ist methodisches Arbeiten die planvolle, nachvollziehbare und kontrollierbare Gestaltung von Prozessen. Dazu gehören, die Reflexion zu Beginn und die Überprüfung zum Ende der Untersuchung. Festzustellen ist außerdem ob die angewandten Methoden den formulierten Zielen und allen weiteren Faktoren überhaupt gerecht werden können.

Was Studienanfänger berücksichtigen sollten

Für Studienanfänger ist es eine der ersten großen Herausforderungen, das methodische Vorgehen zu erlernen. Sie müssen verinnerlichen:

  • Wo ist das Ziel der Aufgabe
  • Was ist der Inhalt
  • Was ist die Grundorientierung
  • Wie gestaltet sich die „Ist“-Situation
  • Welche Personen sind beteiligt

Natürlich ist auch festzustellen, welche Methoden wie angewandt werden sollen. Zum methodischen Arbeiten gehört, die einmal gewählte Methode beizubehalten. Erste Übungen dazu erlernen schon Schüler. In der Schule sind Lehrer bemüht, den Lernprozess von Anfang an in die methodisch strukturierte Bahn zu lenken. Im digitalen Zeitalter ist das deutlich einfacher geworden. Auch junge Schüler sind durch die technischen Möglichkeiten oftmals leichter für strukturiertes Arbeiten zu erreichen, wie Beobachtungen zeigen. So gelingt es nebenbei, sie auf den Alltag vorzubereiten.

Methoden erlernen und sicher anwenden

Ohne Sekundärliteratur und Leitfaden ist das Erlernen von Methoden nicht möglich. Im späteren Berufsleben spielt die Literatur auch weiterhin eine große Rolle. Die Methode muss zum Thema passen. Geht es bei der Masterarbeit um die Bedeutung des Rollenbilds, muss der Studierende das schon bei der Auswahl der Methoden berücksichtigen. Soll eine Umfrage ausgewertet werden oder ist eine Konzeption zu erstellen, erfordert das ein anderes Vorgehen. Deshalb ist methodisches Vorgehen so wichtig, und zwar bei jeder Untersuchung. Das Erlernen von methodischem Vorgehen erfordert:

  • Aktive Mitarbeit
  • Großes Interesse
  • Bereitschaft, die Perspektive zu wechseln
  • Fähigkeit, eigene Ideen zu entwickeln
  • Fähigkeit, Erwartungen zu formulieren
  • Fähigkeit, Literatur auszuwerten
  • Fähigkeit, Erkenntnisse zu formulieren

Die Voraussetzungen für methodisches Arbeiten machen schon den Lernprozess zu einem spannenden Schwerpunkt im Studium. Die oben stehende Auflistung zeigt, wie wichtig die Fähigkeiten aus methodischem Arbeiten auch für den Alltag sind. Das Erlernte ist damit in jedem Fall eine Bereicherung. Es öffnet den Blick für das Ganze und schult die Fähigkeit, sich auch über schwierige Zusammenhänge einen Überblick zu verschaffen, aber auch, die einzelnen Schwerpunkte zu erkennen, von weniger wichtigen Faktoren abzugrenzen und Schlüsse daraus zu ziehen.

Fehler beim methodischen Arbeiten vermeiden

Jeder Studierende hofft auf geniale Erkenntnisse. Gelingt ihm das und schafft er es dann auch noch, diese Erkenntnisse klar zu formulieren, ist der Grundstein für eine wissenschaftliche Karriere gelegt. Allerdings sollten sich Absolventen nicht von dem Erfolgsgedanken leiten lassen, sondern akribisch auf Details achten. Nichts ist gefährlicher im Studium, als auf der Zielgeraden in Nachlässigkeiten zu verfallen. Konkret auf die Fragestellungen einzugehen und auf exaktes Einhalten der Methodik zu achten, ist nun besonders wichtig. Dass auch erfolgreiche Studierende Gefahr laufen, betriebsblind zu werden, ist kein Geheimnis. Hier hilft der ebenfalls erlernte Perspektivwechsel auf die gesamte Studie. Wer fürchtet, sich verzettelt zu haben, profitiert nun besonders von Gruppenarbeit. Es empfiehlt sich, die eigene Position und die erarbeiteten Erkenntnisse den Gesprächspartnern zu überlassen und selbst die kritische Gegenposition zu vertreten. Das führt in den meisten Fällen dazu, dass sich der Blick wieder schärft.

Methodik bei der Auswahl der Literatur

Die Auswahl der Literatur ist für die wissenschaftliche Untersuchung natürlich von großer Bedeutung. Studierende sollten aber ihre Literatur von Anfang an unterteilen, und zwar in die Texte, mit denen sie ihre Behauptung aufstellen können und zwischen denen, die Thesen wiederum verteidigen könnten. Natürlich schafft es kein Student, die wesentliche Literatur vollständig zu lesen. Hier hilft es, die Einleitung zu lesen, das Inhaltsverzeichnis und das Ende. Anhand des Inhaltsverzeichnisses lässt sich leicht überprüfen, welche Stellen im Buch von besonderer Bedeutung sind. Hat der Verfasser methodisch gearbeitet, und nur dann ist sein Werk überhaupt zitierfähig und reißt der Rote Faden nicht ab, findet der Studierende mit dieser Vorgehensweise die relevanten Textstellen. Natürlich müssen die Textstellen ordentlich zitiert und mit Quellenangabe in die Masterarbeit einfließen.

Fehler beim Zusammenstellen der Literatur

Wer beim Umgang mit der Literatur nicht methodisch vorgeht, wird den Fehler frühestens im Hauptteil der Studie, spätestens aber beim Formulieren des Schlusssatzes feststellen. Das Problem ist, der Fehler ist nun kaum noch zu korrigieren. Deshalb sollten sich Studierende von Anfang an genau überlegen, wie sie zitieren und wie sie die Quellen sichern. Eine kluge methodische Vorgehensweise beim Sichern der Quellen ist anstrengend, aber sie ist ein sehr wichtiger Lernprozess, die viel lehrt und von der der Absolvent ein Leben lang profitiert.

Wie Methodik auch beim Aufbau der wissenschaftlichen Arbeit hilft

Die Gliederung ist der Leitfaden für sauberes methodisches Schreiben. Die Gliederung zwingt den Text in eine Struktur und verhindert so, dass der Verfasser sich in seinen Ideen verliert. Deshalb braucht die Gliederung größtmögliche Sorgfalt. Dennoch kann es passieren, dass sie im Verlauf des Arbeitens angepasst werden muss. Ist die Arbeit fertiggestellt, empfiehlt es sich, sie noch einmal in Abschnitte zu unterteilen und auf ihre Abgeschlossenheit zu überprüfen. Passen die Textabschnitte zur Gliederung? Findet ein Leser, der nur nach bestimmten Informationen sucht, gemäß Gliederung die Antworten, die er sucht? Lässt sich das bejahen, ist die Arbeit formal und inhaltlich methodisch korrekt aufgebaut.

Literaturrecherche: eine Übersicht zum Thema (wissenschaftliche) Quellen finden

Wer eine akademische Arbeit schreiben möchte, kommt nicht um die systematische Literaturrecherche und die Auswertung der (Fach-) Literatur herum. Nur mit den richtigen Quellen lässt sich ein Text ordentlich strukturieren und verfassen; mit der gelesenen Literatur baut man auf bekannten Erkenntnissen auf und sichert die eigenen Ergebnisse argumentativ ab. Doch wie findet man die richtige Literatur für die eigene Bachelorarbeit oder eine andere Abschlussarbeit, sprich: wie geht man die ausführliche Literaturrecherche am besten an? Der vorliegende Artikel liefert die Antwort! „Literaturrecherche: eine Übersicht zum Thema (wissenschaftliche) Quellen finden“ weiterlesen

Wissenschaftliches Englisch: Intelligent formulieren in Studium

Es gab eine Zeit, da war Deutsch eine wichtige Wissenschaftssprache. Das scheint der Vergangenheit anzugehören. Vor allem in naturwissenschaftlichen und mathematischen Fächern verwendet man heute wissenschaftliches Englisch. Und nicht nur das. Der komplette wissenschaftliche Diskurs erfolgt in englischer Sprache – vom Zeitschriftenartikel bis zum Kongress, vom wissenschaftlichen Mitarbeiter bis zum Professor. „Wissenschaftliches Englisch: Intelligent formulieren in Studium“ weiterlesen

Promotion heutzutage – Wozu?

Schlau zu sein ist toll. Jeder möchte sich gerne in der heutigen Zeit behaupten und beweisen, dass er eine bessere Bildung hat, als die anderen Menschen um ihn herum. Grundsätzlich ist es schwer, sich im Leben zu behaupten und besser zu sein, als seine Mitmenschen. Wer jedoch die notwendige Motivation aufweist, kann sehr viel erreichen und zeigen, was ihn ihm steckt. Wenn du auch daran denkst, ein wenig aus sich herauszuholen, kannst du eine Promotion beginnen. „Promotion heutzutage – Wozu?“ weiterlesen

Masterstudium: Königsdisziplin oder vergeudete Zeit?

Ein Masterstudium ist heutzutage quasi die Krönung einer universitären Ausbildung. Das war nicht immer so: In den kaum noch existierenden Magister- und Diplomstudiengängen gab es im Grunde keine andere Wahl, als mit einem Magister oder Diplom abzuschließen. Beendete man seine akademische Karriere nach dem Grundstudium, war man nichts anderes, als ein Studienabbrecher – und damit auf dem Arbeitsmarkt alles andere als gefragt. „Masterstudium: Königsdisziplin oder vergeudete Zeit?“ weiterlesen

Welche Studiengänge sind in Trend?

Mit der Wahl des richtigen Studiengangs ist es möglich, die eigene Zukunft zu verbessern. Schließlich sind einige Berufe sehr angesagt und zukunftsorientiert. Nach dem Abitur scheinen die Sorgen noch größer, als zuvor zu sein. Wer gedacht hat, dass mit dem Bestehen von Klausuren und Co. der Kummer abnimmt, hat sich leider getäuscht. Möchte keine Ausbildung nach dem Abi in Angriff genommen werden, bietet sich im besten Fall ein Studium an. Welcher Studiengang ist jedoch für dich geeignet und wirst du zu den Personen gehören, die das Studium nicht abbricht? Ist es eine gute Chance, um in der Zukunft gutes Geld zu verdienen? „Welche Studiengänge sind in Trend?“ weiterlesen

Wie unterscheidet sich das Studium an einer Eliteuni von anderen Universitäten

Ein Studium zu beginnen ist eine tolle Herausforderung. Nicht nur, dass eine gute Zukunft für Akademiker vorauszusehen ist, sondern auch, dass man als Mensch seine Ziele im Leben erreichen kann, ist eine Genugtuung. Aus diesem Grund möchten viele junge Menschen in Deutschland studieren und sich mit besonderen Abschlüssen schmücken. Allerdings stellt sich nach dem Abitur die Frage, welche Universität eigentlich die richtige Wahl für einen ist. Möchtest du in deiner Heimatstadt studieren oder willst du lieber in die Großstadt? Viele angehende Studenten stellen sich diese Fragen gar nicht mehr, weil für sie nur noch eine der besten Universitäten auf die Wunschliste kommt. Es ist an dieser Stelle jedoch zu klären, ob ein Studium an einer Eliteuni wirklich eine gute Wahl ist oder ob es nicht eine andere der vielen Universitäten in Deutschland tut, die auch einen guten Ruf mit sich bringt. Deutsche Unis im Check sollten das passende Ergebnis aufweisen. „Wie unterscheidet sich das Studium an einer Eliteuni von anderen Universitäten“ weiterlesen

In der Projektarbeit Erfahrung sammeln

Im Rahmen einer Projektarbeit wirst du nicht nur für eine Klausur lernen oder Inhalte aus verschiedenen Quellen zusammensuchen und diese in einem Referat oder einer Hausarbeit zusammenfassen, sondern praktisch arbeiten. Dies beinhaltet, dass du mit Menschen in Kontakt trittst, die sich mit der Thematik tagtäglich beschäftigen, die du untersuchst oder verschiedene Methoden der praktischen wissenschaftlichen Arbeit nutzt, um relevante Ergebnisse bei deiner Forschung zu erzielen. „In der Projektarbeit Erfahrung sammeln“ weiterlesen

Effektive Vorbereitung auf Klausur

Während des Studiums müssen Studenten immer wieder Prüfungen schreiben und ihr Wissen beweisen. Es ist vor einer Prüfung wichtig herauszufinden, welche Bedingungen bestehen und wie man sich in einer Prüfung zu verhalten hat. Außerdem gibt es einen Unterschied zwischen einer Klausur und einer normalen Prüfung, die im Studium absolviert wird. „Effektive Vorbereitung auf Klausur“ weiterlesen

Fünf Tipps für eine optimale Prüfungsvorbereitung

Das Semesterende naht. Vor dir und den lang ersehnten Semesterferien liegt eine letzte große Hürde: Die Semester-Prüfungen stehen an. Für die meisten Studenten bedeutet die Prüfungsvorbereitung lange Nächte vor dem Computer, kannenweise Kaffee, Fastfood, Einsamkeit und Stress. „Fünf Tipps für eine optimale Prüfungsvorbereitung“ weiterlesen