Blog Relaunch: Diese Dinge solltest du beachten!


Blog Relaunch schnell und einfach
Inhaltsverzeichnis
  1. Blog Relaunch: Diese Dinge solltest du beachten!
  2. Gründe für einen erfolglosen Blog
  3. Deine Nische: Ändern, optimieren oder erweitern?
  4. Bestimme die Hauptthemen deines Blogs
  5. Erstelle einen Zeitplan zur Veröffentlichung
  6. Prozesserstellung bzw. -optimierung
  7. Mach dich auf den Weg und veröffentliche!

Du hast also einen Blog. Eine Zeit lang lief alles prima, und du hast problemlos alle möglichen Inhalte veröffentlicht. Irgendwann kam der Alltag und seine Verpflichtungen dazwischen. Du hast beschlossen, dass es an der Zeit war, eine Pause vom Bloggen einzulegen. Aber seit kurzem juckt es dich wieder in den Fingern zu bloggen. Doch jedes Mal, wenn du darüber nachdenkst, wieder anzufangen, taucht eine Frage auf: Wie kann ich einen erfolgreichen Neustart hinlegen? Wir zeigen dir, wie ein Content Audit den Blog wieder beleben kann.

Es mag unbedeutend erscheinen, aber zu wissen, warum dein Blog inaktiv war, ist ein unglaublich wichtiger Schritt im Relaunch-Prozess. Ohne dieses Wissen weiterzumachen, wäre so, als würdest du ein eingestürztes Haus auf demselben schiefen und rissigen Fundament wieder aufbauen.
 

Gründe für einen erfolglosen Blog

Wenn du nicht genau weißt, woran es liegt, solltest du die folgenden möglichen Gründe in Betracht ziehen:
 
  • Du hattest nie Zeit zum Schreiben
  • Du konntest keine Ideen finden, die dich begeistern
  • Du bist bei der Produktion von Artikeln ausgebrannt
  • Du hattest keine Erfolge bei den Besuchern und warst entmutigt
  • Das Schreiben fühlte sich wie eine lästige Pflicht an

  • Wenn dir einer dieser Punkte bekannt vorkommt, bist du nicht der Einzige. Sie gehören zu den häufigsten Beschwerden von Bloggern auf der ganzen Welt.

    Behalte beim Lesen dieses Leitfadens dein Hauptproblem im Hinterkopf und achte besonders auf die Schritte, die dir helfen können, dein spezielles Problem zu lösen.
     

    Deine Nische: Ändern, optimieren oder erweitern?

    Nachdem du dein Fundament gestärkt hast, ist es an der Zeit, den Rahmen deines Blogs zu untersuchen: deine Nische. Da du deinen Blog wiederbelebst, ist dies der perfekte Zeitpunkt, um zu entscheiden, ob du zu deinem ursprünglichen Thema zurückkehren oder ein neues erkunden willst. Denke daran: Wenn du zum Spaß bloggst, kannst du es auch genießen. Wenn du aus geschäftlichen Gründen oder zu Marketingzwecken bloggst, musst du darauf achten, dass du nicht ausbrennst.

    Frage dich also: Bist du immer noch leidenschaftlich bei deinem Thema bzw. ist das Thema noch relevant und zieht begeisterte Leser auf deine Seite? Je nachdem, wie deine Antwort ausfällt, kannst du dich entscheiden, dein Thema zu verdoppeln, zu wechseln oder deine Nische zu optimieren. Hier kann dir ein Content Audit helfen. Wenn du dich für deine Nische entschieden hast, ist es an der Zeit, mit der Planung der Inhalte zu beginnen.
     

    Bestimme die Hauptthemen deines Blogs

    Als Nächstes musst du dir überlegen, welche Themen dein Blog behandeln soll. An diesen Themen wirst du dich bei der Erstellung von Inhalten orientieren. Wenn du Schwierigkeiten hast, Ideen für Inhalte zu finden, solltest du deine Hauptthemen überdenken.

    Stelle dir folgende Frage: Welches Thema möchtest du verfolgen? Wenn du eine sehr breite Nische eingrenzen willst, wähle drei bis sieben Themen, auf die du dich konzentrieren könntest. Wenn du eine enge Nische ausweitest, was sind drei bis sieben verwandte Themen, die du in deine Blogarbeit einbeziehen könntest?

    Sobald du deine Hauptthemen für deinen Blog gefunden hast, kannst du dich an die eigentliche Arbeit machen: die Ideenfindung und den Veröffentlichungsplan.
     

    Erstelle einen Zeitplan zur Veröffentlichung

    Wenn es ums Bloggen geht, wissen wir alle, dass Beständigkeit der Schlüssel ist. Aber wie man diese Beständigkeit erreicht, ist eine ganz andere Sache. Das Geheimnis? Gutes Zeitmanagement und ein vernünftiger Veröffentlichungszeitplan.

    Manche Blogger/innen behaupten, dass der einzige Weg zum Erfolg darin besteht, so viele Inhalte wie möglich zu produzieren. Das ist eine "täglich veröffentlichen oder sterben"-Mentalität. Das ist ein gutes Rezept für Burnout. Außerdem entstehen so minderwertige, seichte Inhalte, die das Internet verstopfen. Das ist für niemanden gut.

    Wenn du in der Regel Artikel mit weniger als 500 Wörtern schreibst und einen Artikel in einer Viertelstunde verfassen kannst, ist eine tägliche Veröffentlichung vielleicht die richtige Wahl für dich. Wenn du zwischen 500 und 1000 Wörtern pro Beitrag liegst, kannst du zwei- bis dreimal pro Woche posten. Für diejenigen im Club der 1200-2000 Wörter könnte ein wöchentlicher Rhythmus oder zweimal im Monat gut sein. Und 2500+ Mega-Posts? Ein oder zweimal im Monat.

    Aber sei vorsichtig. Nimm zunächst die Menge, von der du glaubst, dass du sie schaffen kannst und halbiere sie. Wenn du denkst, dass du wöchentlich posten kannst, fang damit an, nur zweimal im Monat zu posten. Wenn es dir leichter fällt, den Zeitplan einzuhalten, kannst du die Häufigkeit der Beiträge erhöhen. Steigere dich allmählich, bis du einen soliden Rhythmus gefunden hast, der dir Ergebnisse bringt, ohne dass du das Gefühl hast, dein Arbeitspensum nicht mehr bewältigen zu können.
     

    Prozesserstellung bzw. -optimierung

    Bis jetzt haben sich unsere Schritte auf einen allgemeinen Prozess konzentriert, um das Fundament deines Blogs zu festigen. Du brauchst aber auch ein System, um die Produktion von Inhalten am Laufen zu halten.

    Glücklicherweise hast du die ersten beiden Teile des Systems bereits eingeführt: deinen Brainstorming-Prozess und die Häufigkeit deiner Beiträge. Es gibt nur noch drei weitere Teile, die du dem System hinzufügen musst, um sicherzustellen, dass deine Blogideen immer sprudeln:
     
  • Ein Ort, an dem du deine Ideen sammeln kannst
  • Ein Arbeitsablauf und/oder Redaktionskalender
  • Ein Schreibplan

  • Der erste Baustein ist am einfachsten zu implementieren. Die meisten Blogger halten ihre Ideen in einer Notiz-App oder einem Notizbuch fest.

    Wenn du ein Solo-Blogger bist, mag ein Veröffentlichungskalender oder ein Workflow-Tracker übertrieben erscheinen, aber auf lange Sicht wird er deine Arbeit unendlich erleichtern. Auf einen Blick weißt du genau, welche Artikel sich in der Entwurfs-, Schreib-, Bearbeitungs- und Veröffentlichungsphase befinden. Er kann dir auch helfen, wenn du deine Inhalte mit einem Team erweitern willst.

    Letztendlich brauchst du einen festen Schreibplan. Wenn du im Voraus Zeit einplanst, kannst du am besten sicherstellen, dass du deine Arbeit auch wirklich erledigst. Wenn dein Zeitplan von Woche zu Woche relativ stabil ist, reicht es aus, eine Uhrzeit und einen Tag zu wählen und sich daran zu halten. Wenn dein Zeitplan jedoch stark schwankt, solltest du wöchentliche Schreibtermine festlegen.
     

    Mach dich auf den Weg und veröffentliche!

    Jetzt geht es nur noch darum, Beiträge zu veröffentlichen! Wenn du dein System fest im Griff hast, kannst du dir ein Datum für den ersten Beitrag in deinem Kalender eintragen. Wenn du genau weißt, an welchen Tagen du einen Beitrag veröffentlichen möchtest, kannst du deinen gesamten Bestand an Artikeln schon im Voraus in die Warteschlange stellen.

    Letztendlich hängt der Relaunch eines ruhenden Blogs davon ab, dass du die richtigen Werkzeuge und Arbeitsabläufe zur Verfügung hast. Auch nach einem Relaunch kann die Verfeinerung dieser Systeme deinem Blog auf dem Weg zum Erfolg nur helfen. Blogs bieten eine hervorragende Möglichkeit, sein Wissen rund um ein bestimmtes Thema zu barem Geld zu machen. Vor allem im Studium kann dir das hilfreich sein, um das Bafög oder Minijob-Geld etwas aufzustocken. Viel Spaß mit deinem neu belebten Blog und vergiss nicht das Wichtigste: Spaß haben!