PowerPoint Präsentation erstellen: Mit Struktur zum Erfolg!

Eine PowerPoint Präsentation ist ein beliebtes Handwerksinstrument für die Schule, das Studium oder den Beruf. Ganz gleich, was für ein Referat oder Vortrag präsentiert werden soll, das Programm Microsoft PowerPoint ist vielseitig einsatzbereit. Somit kann jeder User dem Vortrag die passende Präsenz verleihen. Damit eine Präsentation auch reibungslos vorgestellt werden kann, ist daher erst einmal die Erstellung der PowerPoint Präsentation wichtig. Mit ein paar lehrreichen Tipps und Hinweisen gelingt die Präsentation im Nu und detailgetreu.

Die Vorarbeit ist gefragt

Die Vorarbeit macht fast die halbe Präsentation aus. Das Sortieren der Informationssammlung kann per Beschriftung der Datei am PC oder via Mappen am Schreibtisch geschehen. Somit ist die erste Struktur einmal hergestellt und die Unterlagen lassen sich daraufhin leichter den PowerPoint Folien zuordnen. Zunächst kommt es nämlich ganz auf die Struktur an, denn eine PowerPoint Präsentation wird bei der Erstellung in Folien aufgeteilt und ist in Etappen zu erstellen. Super ist, dass durch das Sortieren die Anordnung besonders leicht fällt und sich automatisch übersichtlich zeigt.

Titelblatt als Einstieg in die Thematik

Geöffnet wird zuerst die Vorlagenauswahl, in der sich verschiedene Musterbeispiele befinden. Schließlich ist der Aufbau einer Präsentation nicht einheitlich geregelt. In der Menüleiste unter dem Registerpunkt Datei lässt sich die erste Folie der Präsentation erstellen. Dank der Menüleiste sind die ersten Schritte mit nur wenigen Klicks getan. Wer das erste Mal eine Präsentation erstellt, kann dadurch Schritt für Schritt zur Lösung finden.

Optik und Thematik im Einklang

Das Microsoft PowerPoint Programm umfasst viele verschiedene Features, die sich individuell anwählen lassen. Zuerst sind Text, Farbe und Bilder wichtig. Es kommt ganz darauf an, ob das Referat fachlich, informativ oder auffallend und kreativ sein soll. Eine Standard-Präsentation ist nicht immer üppig aufgebaut, sondern häufig schlicht.

Das Thema gibt die grobe Optik vor. Präsentationen für eine Schulklasse sind zum Beispiel eher neutral gehalten. Diese Präsentationen sind dazu da, um das Wichtigste noch einmal zu beleuchten und nebenbei ausführlich der Klasse erklären zu können. Anders sieht es zum Beispiel mit einem Reisevortrag aus, dieser kann durchaus kreativer ausfallen und mit Effekten versehen sein. Ein Firmenvortrag unterstreicht hingegen die Firmenidentität. Eines haben jedoch alle Präsentationen gemeinsam, sie werden grundlegend gleich aufgebaut und erstellt.

Strukturelle Grundsätze beachten

Es empfiehlt sich, erst einmal die Präsentation als grobe Struktur zu erstellen und die gesamten Folien vorzubereiten. Diese Vorgehensweise hat den Vorteil, dass somit Änderungen schnell erledigt werden können und die Präsentation einen allgemeinen Überblick bieten kann. Häufig kommen genaue Details erst während der Erstellung in Betracht und es kristallisieren sich eventuell Schlussfolgerungen heraus. Ist erst einmal die grobe Präsentation als Folien gespeichert, dann lässt sich der Feinschliff viel besser umsetzen.

Individuelle Einstelloptionen und Details

Ist einmal das Titelblatt vor Augen und wurde über die Menüleiste oder STRG + S gespeichert, dann geht es an die individuelle Erstellung. Ganz gleich, ob das Titelblatt ein Bild präsentieren, ein Vorwort zentralisieren oder ein effektvolles Intro zeigen soll. Für erweiterte Details sind zum Beispiel die Texteffekte zuständig. Möglich sind 3D-Drehungen, Abschrägungen, Schatten, Spiegelungen und Transformationen.

Den Folien Ausdruck verleihen

Ein nachträgliches Einfügen von weiteren Folien, Diagrammen oder Bildern ist grundsätzlich immer möglich. Daher ist es nützlich, die gesamten Folien als Überblick zu gestalten und sich daraufhin den einzelnen Folien zu widmen.

Jede einzelne Folie wird strukturell aufbereitet und gewinnt dadurch an Ausdrucksstärke. Dabei ist es wichtig, um was für eine Thematik es sich handelt. Schließlich soll genau der Bereich präsent werden, der auch während des Vortrags erklärt wird. Liegt der Fokus beispielsweise zu sehr im Bereich der Effekte, dann rückt der Text in den Hintergrund. Fällt zudem die Überschrift zu üppig und das Bild zu klein aus, verliert die Präsentation einen gewissen Nutzwert und wird unübersichtlich. Große Aufmerksamkeit sollte daher stets die Übersichtlichkeit bekommen.

Wichtige Eckpunkte berücksichtigen

Eine übersichtliche Präsentation enthält kurze, präzise Sätze. Ebenso ist die Auflistung eine geläufige Option. Sinn der Materie ist die fachgerechte Gestaltung der Thematik. Wird zu viel in die Folien eingefügt, geht schnell die Struktur verloren. Eine kompakte und einfache Gestaltung ist empfehlenswert.

  • Tipp: Wenn die wichtigsten Eckpunkte in einer Präsentation enthalten sind und sich leicht lesen lassen sowie schlüssig sind, dann ist eine PowerPoint Präsentation gut gelungen.

Präsentation optimieren

Ergänzt, erweitert, gekürzt und optimiert werden kann ein Referat immer und so auch die Präsentation. Auf dem Bildschirm oder der Leinwand präsentiert sich der zentrale Kern der Botschaft. Damit sich der Ablauf eines Vortrags rund zeigt, ist es hilfreich, zuerst die Präsentation zu erstellen und daraus das Gespräch zu gestalten. Somit fällt das Erstellen und auch das Präsentieren leichter. Schließlich soll der Vortrag im Gesamten zur Geltung kommen und Wissenswertes, Interessantes, Informatives oder Kreatives leicht verständlich vermitteln.

Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Die Grundlagenschule ist ein wichtiger Aspekt für alles Weitere. Es ist ratsam, sich erst einmal auf die Standard-Formatierung zu konzentrieren. Wer gerade mit der Erstellung beschäftigt ist und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung sucht, sollte sich einmal diese Anleitung ansehen. Andererseits sind erweiterte Infos ebenso nützlich und geben der Präsentation den Feinschliff. Hier werden viele Einstellfunktionen für Fortgeschrittene vorgestellt.